Hohe Kosteneinsparung durch Röntgendetektion

Wie Röntgendetektion den Umstieg auf eine recycelbare Verpackung und Reduzierung von Ausschuss ermöglicht.

Die wichtigsten Fakten

Der Lebensmittelhersteller Premier Foods, Knighton mischt, verarbeitet und verpackt Lebensmittel und Getränke in Pulverform, z. B. Pudding-, Magermilch- und Kakaopulver

Anwendung & Produkte

Premier Foods, Knighton führt nun mit Dymond S eine End-of-Line-Kontrolle durch und scannt komplett verpackte Produkte. Zuvor wurde Schüttgut mittels Metalldetektion
stündlich auf Eisen-, Buntmetall und Edelstahlteilchen geprüft. Dabei fiel immer teurer Ausschuss an.

Vorteile für den Kunden

  • Röntgendetektion am Ende der Fertigungslinie führte zu weniger Ausschuss und geringeren Kosten
  • Durch die neue Inspektionslösung konnten die Reinigungsarbeiten und Materialkosten stark reduziert werden

„Minebea Intec bot die beste Lösung für unsere Anforderungen. Der Dymond S Sideshooter passt perfekt in unsere Produktionslinie, da er weniger Platz als andere Röntgensysteme einnimmt. Mit ihm sparen wir jährlich unglaubliche 80.000 £ ein. Weniger Ausschuss und die vollständig recycelbaren Verpackungen machen uns viel umweltfreundlicher.”

Lee Millward

Leitender Ingenieur, Premier Foods, Knighton

 

Premier Foods, Knighton wollte auf eine vollständig recycelbare Verpackung umsteigen. Dazu sollte das untere metallene Teil durch Papier ersetzt werden. Im Zuge der Umstellung wurde auch eine End-of- Line-Kontrolle eingeführt, um Ausschuss zu reduzieren, der durch den Einsatz eines Massenmetalldetektors weiter oben in der Fertigungslinie entstand.

Mit dem Röntgeninspektionssystem Dymond S konnte das Unternehmen beide Ziele erreichen. Im Gegenzug werden jetzt jährlich enorme Einsparungen erzielt. Durch den Einsatz von Röntgentechnologie geht nun nur noch eine Packung verloren, wenn ein auszuschleusendes Produkt erkannt wird. Für die stündlichen Routineprüfungen können vorhandene gefüllte Packungen verwendet werden.

Neben Metall können weitere Fremdkörper wie Glas und Steine erkannt werden. Lee Millward, leitender Ingenieur bei Premier Foods, Knighton dazu: „Der Detektionsbereich des Dymond S ist viel besser als der des alten Systems. Wir können jetzt besser auf kleinere Fremdkörper testen.“

Ein weiterer großer Vorteil für Premier Foods, Knighton ist die Zeit- und Kostenersparnis bei der Reinigung. Das alte Ausschleusungssystem hatte viele zu reinigende Rohre (weil loses Pulver geprüft wurde). Nun wird das fertige Produkt in der Packung geprüft, d. h., es bleibt alles sauber. Lee fährt fort: „Da kein Ausschuss anfällt, sparen wir jährlich 80.000 £. Die Anlage hat sich in etwas mehr als 1 Jahr amortisiert –  angesichts ihrer Lebenserwartung ist dies ein fantastischer ROI.“ Premier Foods, Knighton hat sich außerdem für den Premium Plus Service entschieden, der Reaktionszeiten von bis zu 4 Stunden
garantiert. Die Servicefachleute von Minebea Intec stehen 14 Stunden am Tag zur Personalunterstützung und für technischen Support bereit. Lee abschließend: „Minebea Intec bekommt von mir 10 von 10 Punkten. Ich habe das System bei Managersitzungen bereits unseren anderen Produktionsstandorten empfohlen. Das System, die Leute und die Erfahrung insgesamt waren ausgezeichnet.“


Mediacenter

Kategorie Dateiname Dateigröße Dateityp
Best Practices
Best Practices Best Practice // Lebensmittelhersteller spart 80.000 £/Jahr mit Röntgeninspektionssystem von Minebea Intec 784 KB pdf

Kontaktieren Sie uns