Pressemitteilung

Konzern

Wie Wäge- und Inspektionslösungen die Produktivität in der Süßwarenindustrie optimieren

Der weltweite Süßwarenkonsum wächst stetig. Für die Hersteller von Schokolade, Bonbons, Kaugummi und anderen Süßigkeiten ergibt sich daraus die Notwendigkeit, schnelle, flexible, wirtschaftliche und sichere Fertigungsanlagen einzurichten, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Mit den leistungsstarken, hochmodernen Wäge- und Inspektionslösungen von Minebea Intec können Unternehmen aus der Süßwarenbranche ihre Effizienz steigern.

Prognosen zufolge wird sich der Umsatz bei Süßwaren im Jahr 2020 weltweit auf rund 732 Mio. Euro belaufen. Aktuelle Studien gehen von einem Pro-Kopf-Süßwarenkonsum von durchschnittlich etwa 16 kg aus und prognostizieren bis 2025 durchschnittliche jährliche Wachstumsraten von bis zu 4,3 %. Die Süßwarenindustrie ist also ein relativ schnell wachsender Markt mit lukrativen Aussichten und entsprechend hart umkämpft. Dies zeigt sich schon seit geraumer Zeit an einem hohen Konsolidierungsgrad: Die großen Akteure wie Mars, Ferrero, Mondelez International, Hershey oder Nestlé wachsen, während kleinere Hersteller Mühe haben, sich eine starke Position zu erobern, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu bewahren. In dieser Situation müssen Süßwarenhersteller jeder Größe ihre Fertigungsanlagen ständig auf dem neuesten Stand halten. Andernfalls verlieren sie im Wettbewerb an Boden.  

Zudem ist es unerlässlich, das Verbraucherverhalten und die daraus resultierenden Trends zu berücksichtigen, denn diese haben erhebliche Konsequenzen für die Herstellungsprozesse in der Süßwarenindustrie. Bei den Verbrauchern ist schon seit einiger Zeit ein deutlich wachsendes Umweltbewusstsein zu beobachten, was ein Umdenken im Hinblick auf die Produktverpackungen erfordert: Kunststoff und Metall werden zunehmend durch Verpackungsmaterialien aus Karton ersetzt. Verpackungen aus einem Materialmix, beispielsweise Schachteln aus Karton mit integriertem Kunststoffsichtfenster, sind derzeit zwar noch häufig zu finden, werden aus Gründen des Umweltschutzes aber immer seltener. Im Idealfall bleibt bei Süßwaren gar kein oder nur sehr wenig Verpackungsmüll zurück, der zudem leicht recycelbar sein sollte – auch diesen Trend dürfen Süßwarenhersteller nicht ignorieren. Für Feiertage wie Ostern, Weihnachten oder das chinesische Neujahrsfest ebenso wie für große internationale Sportereignisse, etwa die Olympischen Spiele oder die Fußball-WM, werden spezielle Saisonprodukte entwickelt und hergestellt, was weitere hohe Anforderungen an die Flexibilität der Systeme in der Branche stellt. Dazu kommen häufige Produktwechsel, da die Hersteller jederzeit bestrebt sind, ihr Produktsortiment zu erweitern und immer neue Süßwaren auf den Markt zu bringen, um ihren Marktanteil zu vergrößern. 

Zudem betrachten die Verbraucher insbesondere Schokolade als eine Art Luxusprodukt und legen großen Wert auf Ästhetik und Perfektion – beim eigentlichen Produkt ebenso wie bei der Verpackung. Alle diese Trends zwingen die Hersteller, in flexible Herstellungsprozesse mit hohem Durchsatz zu investieren, denn nur so können sie das Interesse der Verbraucher an ihren Produkten wecken und langfristig erhalten.  

Effizient, flexibel und schnell 

„Für Süßwarenhersteller sind Produktvielfalt sowie Verarbeitungs- und Verpackungsqualität Schlüsselfaktoren für den Erfolg ihres Unternehmens in einer stark wettbewerbsorientierten Branche“, so Nick Parsons, Deputy CSO bei Minebea Intec und unter anderem für den Vertrieb in diesem Segment zuständig. Nur durch effiziente, flexible und schnelle Prozesse können Süßwarenhersteller die nötige Produktivität erzielen. Minebea Intec bietet diesen Unternehmen leistungsstarke und flexible Wäge- und Inspektionslösungen sowie Prozesssteuerungssysteme für verschiedene Fertigungs- und Verpackungsschritte – wettbewerbsfähige Lösungen für die Prozessoptimierung. Ein gutes Beispiel dafür sind maßgeschneiderte Systeme, angepasst an spezifische Kundenanforderungen. „Erst kürzlich haben wir eine Lösung für die sehr schnelle Kontrollverwiegung entwickelt, mit der kleine Schokoladenpackungen in einer Geschwindigkeit von bis zu 600 Stück pro Minute zuverlässig verwogen werden können“, erläutert Nick Parsons. „Um bei der Produktionslinie Platz zu sparen, führt das System gleichzeitig noch eine weitere Kontrolle, nämlich die Metalldetektion, durch. Und was den Platz angeht: Minebea Intec bietet auch maßgeschneiderte mehrspurige Systeme mit Teleskopseparatoren für bis zu sechs Spuren an, die sämtliche gesetzlichen Vorschriften und Anforderungen an die Prozessverwiegung erfüllen. Sie gewährleisten auch bei hoher Produktionsgeschwindigkeit und wenig Platz die Einhaltung der Gewichtsvorgaben. Wo es einen Bedarf gibt, da finden wir eine Lösung.“ 

Statische und dynamische Verwiegung ist der Schlüssel  

Wägeprozesse sind aus der Süßwarenherstellung nicht wegzudenken und spielen in der gesamten Produktionskette eine Rolle – vom Wareneingang über die Rohstofflagerung bis zum fertig verpackten Produkt. Es beginnt mit dem Eingang und der Zwischenlagerung der Rohstoffe, wo die Liefermengen mit Fahrzeugwaagen, Flachbettwaagen und Silowägezellen von Minebea Intec kontrolliert werden. „Unsere digitale Wägezelle Inteco in Verbindung mit dem Converter Connexx ist ein gutes Beispiel für die ständig zunehmende Digitalisierung von Wägeprozessen. Die Kunden profitieren von kurzen Signallaufzeiten und optimaler Transparenz bei der Dosierung und Verwiegung von Zutaten und Mischungen. Ein weiterer Pluspunkt: Bei fehlerhaften Messergebnissen lässt sich eine defekte Wägezelle sofort identifizieren“, betont Nick Parsons.  

Für die Verwiegung von Prozessbehältern und sogar Mischvorrichtungen bietet Minebea Intec hygienische Lösungen an, die selbst unter der Einwirkung von Seitenkräften noch präzise Messergebnisse liefern. Ein hervorragendes Beispiel dafür ist Novego, das neueste Wägemodul. Diese innovative Lösung kommt häufig beim Bau von Fertigungsanlagen für unterschiedlichste Branchen zum Einsatz – nicht zuletzt, weil das Wägemodul aufgrund der integrierten Höhenverstellung und Neigungskorrektur außerordentlich leicht zu installieren ist. 

Auch bei den nachfolgenden Prozessschritten in der Süßwarenherstellung sind zuverlässige Wägelösungen – statische ebenso wie dynamische – unverzichtbar für eine gleichbleibend hohe Produktqualität. Die Industrie-Tischwaage Combics oder die Tisch- und Bodenwaagen der Baureihe Midrics beispielsweise eignen sich für Fertigungsprozesse unter Verwendung von Gewürzen und Aromen. „Die hochgenauen Waagen von Minebea Intec beweisen ihre große Präzision und Zuverlässigkeit besonders bei Prozessschritten, die eine exakte Dosierung von Farb- und Aromastoffen oder Gewürzen erfordern, um im Hinblick auf Geschmack und Erscheinungsbild der Süßwaren eine konsistente Qualität zu erzielen“, so Nick Parsons. Die Wägeergebnisse können im Rahmen der Produktionsüberwachung mithilfe unserer statistischen Prozesskontroll- und Rezeptierungslösungen verwaltet und evaluiert werden. 

Als weitere hochgenaue, flexible Lösungen können dynamische Kontrollwaagen wie die Modelle Flexus und Synus von Minebea Intec eingesetzt werden. Sie erschließen Süßwarenherstellern in Verbindung mit der Tendenzregelung gewinnträchtige Kombinationsmöglichkeiten unterschiedlicher Produktionsanlagen. Eine Kontrollwaage mit Tendenzregelung steuert die vorgelagerte Abfüll-, Portionier- oder Schneidemaschine so, dass das definierte Sollgewicht so präzise wie möglich erreicht und konstant gehalten wird. Das verhindert zu große oder zu geringe Füllmengen und vermeidet damit Ausschuss und Rohstoffverschwendung. „Vor allem bei automatisierten Prozessen und großen Mengen lässt sich die Produktivität durch die Tendenzregelung signifikant steigern. Geringfügige Schwankungen in Kühl- oder Heiztemperatur bzw. dauer können zu Gewichtsabweichungen bei Einzelprodukten führen. Dank Tendenzregelung können unsere Kontrollwaagen direkt auf solche Schwankungen reagieren und beispielsweise die Abfüllprozesse entsprechend regulieren“, erläutert Nick Parsons. Alle Kontrollwaagen von Minebea Intec lassen sich im Übrigen genau auf die individuellen Produktanforderungen der Kunden abstimmen. 

Intuitive Softwarelösungen

Hinter der Süßwarenproduktion steht immer das Bestreben, die gesetzlichen Vorschriften einzuhalten, die Produktqualität zu verbessern und die Produktionseffizienz zu steigern. SPC@Enterprise ist eine innovative Software für die statistische Prozess- und die Fertigpackungskontrolle. Sie sorgt für die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben und hilft, Einsparungspotenziale zu erkennen und zu nutzen. 

Mithilfe der Software kann der Kunde die erfassten Daten aus dem gesamten Produktionsprozess statistisch auswerten und bei Bedarf geeignete Maßnahmen zur Effizienzsteigerung treffen. Auf diese Weise ermöglicht SPC@Enterprise eine nahtlose, dokumentierte Produktionssteuerung. „Unsere Kunden nutzen die leistungsstarke Software zur Steigerung der Effizienz und zur Aufrechterhaltung einer gleichbleibenden Produktqualität. Zu diesem Zweck können nicht nur Systeme von Minebea Intec, sondern auch andere Eingabegeräte angeschlossen werden. Wir lassen Geräte anderer Hersteller ebenfalls zu – für uns haben die Kundenbedürfnisse Priorität“, so Nick Parsons. In der neuesten Version von SPC@Enterprise sorgen erweiterte Funktionen wie Statusberichte zu Kontrollwaagen und Metalldetektoren für noch mehr Transparenz im gesamten Produktionsprozess. 

Bei der Herstellung von Süßwaren müssen die Zutaten in den gewünschten, definierten Mengenanteilen zugegeben werden. Zuverlässige Rezepturmanagement-Systeme sind dafür unerlässlich. Mit ProRecipe XT bietet Minebea Intec für alle manuellen und halbautomatischen Rezepturprozesse ein intuitives Rezepturmanagement-System an, das bei der Süßwarenherstellung absolute Kontrolle und Zuverlässigkeit gewährleistet. Flexible Integration in Produktionssysteme und garantierte Rückverfolgbarkeit gehören zu den entscheidenden Vorteilen dieser Software. Laut Nick Parsons sind die Kunden mit der intuitiven, benutzerfreundlichen Rezeptüberwachung und verwaltung hochzufrieden. 

Frei von Kontaminationen 

Ob Schokolade, Kaugummi, Bonbons oder andere Süßigkeiten – in der Süßwarenherstellung wie in der Lebensmittelindustrie insgesamt hat die Gesundheit der Verbraucher höchste Priorität. Auf keinen Fall dürfen Fremdkörper in die Produkte hineingelangen. Müssen Unternehmen aufgrund von Kontaminationen Produktrückrufe starten, so entstehen hohe Kosten. Außerdem nimmt das Markenimage schweren Schaden. Mit den Metalldetektoren der Baureihe Vistus und dem Röntgeninspektionssystem Dylight bietet Minebea Intec leistungsstarke, zuverlässige Inspektionssysteme für diese wichtige Aufgabe in der Süßwarenproduktion an. „Oft hängt die Entscheidung zwischen Metalldetektion und Röntgeninspektion vom Verpackungsmaterial ab“, erläutert Nick Parsons. „Bei Verpackungen mit Aluminiumsiegel würde ein Metalldetektor Kontaminationen zum Beispiel nicht zuverlässig erkennen. In diesem Fall ist ein Röntgeninspektionssystem die bessere Wahl. Andererseits eignen sich manche Metalldetektoren nicht so gut für Produkte mit wechselnden Produkteffekten. Dann kommt es zu Ungenauigkeiten bei der Detektion, sodass Produkte in großen Mengen fälschlicherweise als kontaminiert eingestuft und eliminiert werden.“ 

Erstklassige Servicequalität 

Verlässliche Geräte- und Systemverfügbarkeit sind für Süßwarenhersteller von größter Bedeutung, um Ausfallzeiten zu minimieren. Die Produktion von Süßwaren erfordert eine Vielzahl komplexer Systeme und Geräte entlang der gesamten Prozesskette. Die zuverlässige, wohldurchdachte Wartung aller Anlagenteile in Verbindung mit kurzen Reaktionszeiten beim Ausfall einer Komponente ist daher ein Schlüsselfaktor für die Sicherstellung hoher Produktivität. Um sofortige Unterstützung leisten zu können, bietet Minebea Intec als internationaler Anbieter von Wäge- und Inspektionstechnologien ein Service-Tool mit AR-Technologie an. Mit diesem Service-Tool namens miRemote können die Kunden über Smartphone oder Tablet jederzeit und überall direkt auf die Support-Services von Minebea Intec zugreifen und erhalten sofort qualifizierte Unterstützung, wann immer sie diese benötigen. Auf diese Weise trägt Minebea Intec zur Optimierung der technischen Verfügbarkeit seiner Kundensysteme bei. Das Tool hat sich schon vielfach bewährt, nicht zuletzt unter besonderen Umständen wie etwa Zutrittsbeschränkungen vor Ort. Die erfolgreiche Fern-Inbetriebnahme eines Metalldetektors sei hier stellvertretend für viele weitere Beispiele genannt.  

Zurück zur Übersicht