Das Wägemodul Novego® wurde speziell für die steigenden Anforderungen der Lebensmittelindustrie entwickelt. Die hygienische Komplettlösung bietet eine Vielzahl innovativer Eigenschaften für eine einfache, fehlerfreie Installation sowie maximale Beständigkeit gegen Seitenkräfte.

  • Hygienisches Wägemodul für effiziente Reinigungsprozesse
  • Hohe Prozesssicherheit und Präzision durch innovative Querkraftunempfindlichkeit
  • Schnelle und einfache Inbetriebnahme durch smarte Einbauteile
  • Langlebige, verlässliche Wägelösung durch höchste Korrosionsbeständigkeit

 

 

 

 

Das Wägemodul Novego wurde als Reader's Choice Best Load Cell 2019 ausgezeichnet

Technologischer Vorsprung ist die Summe vieler Details

  • Integrierte Höhenverstellung von bis zu 8 cm
  • Minimierte horizontale Oberflächen vereinfachen das Abfließen von Wasser und sorgen für schnelles Trocknen nach der Reinigung
  • FDA-konformes Silikon für den Einsatz in der Lebensmittelindustrie
  • Einhaltung der Messgenauigkeit selbst mit Seitenkräften von bis zu 20 % der Last
  • In der Wägetechnik neuartiger, extrem korrosionsbeständiger Edelstahl 1.4418
  • Überkopfmontage der Wägezelle gegen Verschmutzung und Korrosion
  • Innovative Dehnungsmessstreifen für hohe Messgenauigkeit (C3 nach OIML R60)
  • Integrierter Einbausatz aus 360°-Fesselung, Abhebesicherung und Kippschutz
  • 360°-Fesselung macht zeitintensive Lenker-Ausrichtung überflüssig
  • Integrierte Neigungskorrektur für schiefe Böden bis zu 3°

Wägemodul Novego® - 360° Blick

360

Einzigartig im Markt: Garantierte Messgenauigkeit – sogar bei hohen Seitenkräften

Querkraftunempfindlichkeit

Höchste Querkraftunempfindlichkeit: Seitenkräfte werden von dem Wägemodul Novego® zuverlässig absorbiert. Sechs Dehnungsmesstreifen gewährleisten selbst beim Einsatz von Mixern höchste Messgenauigkeit und vermeiden Fehlmengen.

Integrierte Höhenverstellung und innovative Neigungskorrektur

Die integrierte Höhenverstellung und innovative Neigungskorrektur für schräge Böden sorgen dafür, dass Novego® intuitiv installiert werden kann und in kürzester Zeit betriebsbereit ist.

Optimale Zugänglichkeit

Die optimale Zugänglichkeit aller Komponenten ermöglicht eine einfache, schnelle und Ressourcen schonende Reinigung und beugt Verunreinigung vor.

Produktqualität und Korrosonsbeständigkeit

Die hohe Produktqualität und Korrosonsbeständigkeit von Novego® vermeidet Rüstkosten und Stillstandszeiten.

BezeichnungBeschreibungAbk.C3*Einheit
Fehlerklasse0.015% Emax
Nennlastobere Grenze des spezifizierten MessbereichsEmax125, 250, 500, 1,000, 2,000kg
Grenzlasthöchste Belastung ohne irreversible SchädenElim150% Emax
BruchlastGefahr mechanischer ZerstörungEd>300% Emax
Abhebelastzulässige Abhebelast100% Emax
AbhebebruchlastGefahr mechanischer Zerstörung > 3 tt
(Nenn-) QuerkraftbereichBereich der Querkraft, in dem die spezifizierten Daten eingehalten werdenQKn<20% Last
Mindestteilungswertkleinster Teilungswert der Wägezelle, vmin = Emax /YY14,000
Nennkennwertrelatives Ausgangssignal bei NennlastCn2mV/V


Artikel-Spezifikation
Broschüre
Datenblatt

An unserem Wägemodul Novego zeigt sich, warum es sich immer wieder lohnt, Designs und Anforderungen neu zu denken. Bei der Entwicklung der innovativen Kombination aus Einbausatz und querkraftunempfindlicher Wägezelle wurde konsequent das Feedback unserer Kunden eingebracht, verarbeitet und veredelt. Mit Erfolg: Novego ist seiner Klasse voraus und bietet am Markt einzigartige Vorteile. Im Interview geben Klaus Vayhinger und Uwe Kummetz interessante Einblicke in die Entwicklung von Novego.

Klaus Vayhinger // Forschung und Entwicklung

Klaus Vayhinger, Sie sind in der Wägezellen-Entwicklung unter anderem verantwortlich für die Konzeption und Realisierung neuer Wägezellentypen. Welcher besonderen Herausforderung sahen Sie sich bei dem Wägemodul Novego gegenüber?

Die Anforderung der Querkraftunempfindlichkeit brachte eine Vielzahl Überlegungen mit sich. Schließlich war das Prinzip der Plattenfeder-Geometrie unser Ansatzpunkt, wie man Querkräfte aufnehmen kann ohne die Messung zu beeinflussen. Dass eine größere Anzahl von DMS auf dem Messkörper und die außerordentlich genaue Positionierung der Dehnungsmessstreifen eine zentrale Rolle spielen war schnell klar. Wir haben dann mit Hilfe von FEM Berechnungen (Finite Elemente Methode) vieles erst theoretisch bewertet, um dann die erfolgversprechenden Ansätze auch mechanisch aufzubauen. Hier waren einige „Schleifen“ notwendig, bei denen wir das Modell für die FEM Rechnungen immer weiter verfeinert haben, so dass Theorie und Praxis schließlich perfekt zusammenpassten.

Nachdem die Querkraftunempfindlichkeit gewährleistet war, wie ging es weiter?

Für unsere Kunden ist einiges an Kennnissen für die richtige Montage einer herkömmlichen Wägezelle notwendig, um die Anforderungen an die Genauigkeit sicherzustellen. Deshalb gab es schon lange die Idee, eine querkraftunempfindliche Wägezelle zu entwickeln, die ohne Einbuße an Genauigkeit gleichzeitig auch den Behälter festhält und ohne Abhebesicherungen und Horizontallenker auskommt. Nach ersten erfolgreichen Tests bei Kunden wurde klar, dass die mechanische Einbindung der Wägezelle in die Applikation unsere besondere Aufmerksamkeit benötigte. Hierzu wurde, durch das Produktmanagement initiiert, ein Workshop mit verschiedenen Kunden durchgeführt, in dem Anforderungen aus den verschiedenen Applikationen und Branchen erarbeitet wurden. Diese Anforderungen wurden von unseren Konstrukteuren bewertet, Ideen entwickelt und umgesetzt.

Und die Anforderungen aus den Produktionsumgebungen?

Eine weitere Herausforderung ergab sich aus der hohen Anforderung unserer Kunden zur Reinigbarkeit. Eine sehr gute Korrosionsbeständigkeit und ein hoher IP Schutz von IP68 und IP69 verlangten nicht nur den Einsatz eines für die Wägetechnik völlig neuen Stahls, auch die hermetische Abdichtung der Messkammer hat uns Zeit und Energie gekostet. Aber die Mühe hat sich gelohnt. Für einen Entwickler ist es immer spannend etwas wirklich Neues umzusetzen und von der Idee bis zur Serienreife zu begleiten. Zwei meiner persönlichen Highlights aus unserem Team sind die Höhenverstellung und die Neigungswinkelkompensation. Das sind einmalige Lösungen in unserer Branche.

Uwe Kummetz // Vertrieb

Uwe Kummetz, Sie sind im Vertrieb für Deutschland unter anderem für den Bereich Silo- und Behälterverwiegung verantwortlich. Was war Ihr erster „Touchpoint“ mit dem Wägemodul Novego?

Schon in einer der ersten Testphasen wurde ich über das Produktmanagement involviert. Ein perfektes Timing, da einer meiner Großkunden gerade in der Designphase für eine neue Generation Prozessbehälter war. Ich stellte das neue Wägemodul vor und wir bekamen direktes Feedback zu unserem Produktkonzept. Aus dem Kundenfeedback ist zum Bespiel unsere Montagehilfe und Transportsicherung entstanden.

Welchen Problemstellungen oder Anforderungen können wir mit Novego dauerhaft begegnen?

Eigentlich sind es neben den übergreifenden hygienischen Anforderungen die mechanischen Details, die den Kunden immer wieder vor Herausforderungen stellen. Das können maximale Abhebelasten sein oder horizontale Querkräfte, seismische Kräfte oder ein einfaches Rührwerk mit seinen kurzfristigen Einflüssen. Hier eine einfache und zuverlässige Lösung zu bieten, hilft unseren Kunden ungemein und reduziert ihren Aufwand.

Wie wird Novego im Markt aufgenommen?

Das Feedback ist zu 100% positiv. Unsere Kunden gehen davon aus, dass wir ihre Abläufe kennen und auch die verschiedenen Herausforderungen. Im Gespräch gehen wir genau auf diese Themen ein und präsentieren mit Novego eine passgenaue Lösung, um Abläufe zu optimieren. In der Bewertung stellen unsere Kunden, dann fest, inwieweit die Kosten für die Verbesserungen einem Vorteil gegenüberstehen. Mit Novego ist das ganz klar der Fall. Das Wägemodul zeigt, wie innovativ man Prozessbehälterverwiegung umsetzen und dann auch noch Anforderungen an die Baugröße und das Design erfüllen kann.